Classic Taekwon-Do – Bruchtest

Der Bruchtest, Kyekpa genannt, ist derjenige Teil des Taekwon-Do, der in Europa der Bevölkerung am meisten bekannt ist und von dem man vielfach annimmt, dass er den Hauptteil des Taekwon-Do bildet. In Wirklichkeit ist der Bruchtest der am wenigsten praktizierte Teil des Taekwon-Do. Er ist kein Bestandteil des Trainings, sondern bildet ein Kriterium, das die Reife eines Taekwon-Do-Sportlers zeigt. Hat sich der Schüler im Grundtraining das Können noch nicht angeeignet, einen Bruchtest ausführen zu können, muss er mit Verletzungen rechnen bzw. muss er mit Kraftaufwand seinen Mangel an Technik ausgleichen.

 

Welche Voraussetzungen werden gefordert?

Sicher benötigt der Bruchtest eine Technik, die, wenn schon nicht vollendet, doch der jeweiligen Aufgabe gewachsen ist. Darüber hinaus muss an den entsprechenden Schlagpunkten der Arme und Beine eine gewisse Schutzschicht vorhanden sein. Für einen Stein- Bruchtest wären aber Körperteile und Knochen für sich allein zu schwach, um den harten Widerstand des Objekts zu überwinden. Hier bedarf es neben der vollendeten Technik, einer konzentrierten Geisteshaltung einer überragenden Willensschulung.

 

Deshalb: Keine Bruchtests ohne die nötige Trainingserfahrung und Anweisungen des Trainers! Die Verletzungsgefahr wäre zu groß!